Vernissage Billy Roisz: ceci n’est pas une télévision


Mittwoch, 7. Dezember 2022 · 19:00 Uhr

Ausstellung: Billy Roisz | ceci n’est pas une télévision · Konzert: Liz Allbee (Quad-Trompete, Trompete, Elektronik und Stimme)

Eine selbst-retrospektive Ausstellung mit frühen Experimenten und aktuellen Arbeiten.
Plotterprints, Zeichnungen, Aquarelle, Videofragmente, Objekte.

Ausstellungszeitraum: 7. bis 21. Dezember 2022

Im Rahmen der Ausstellung ceci n’est pas une télévision stöbert Billy Roisz am 16. Dezember 2022 ab 17:00 beim ELECTRIC SALOON in ihrem audivisuellem Archiv und serviert dazu Suppe.

Die Finissage findet im Rahmen vom BlödenDrittenMittwoch am 21. Dezember 2022 ab 19:30 inkl. eines Pre-Releasekonzerts der Anfang 2023 auf ventil records erscheinenden Solo-12“-LP bajo von Billy Roisz statt.

© Billy Roisz

Billy Roisz hat sich vor allem mit ihren experimentellen Kurzfilmen und audiovisuellen Performances einen Namen gemacht.
Hier im echoraum führt sie uns an die Ränder und in die Seitengassen ihres künstlerisches Schaffens.
Zu sehen gibt es frühe Experimente und aktuelle Arbeiten (nicht nur, aber vor allem) auf Papier: Plotterprints, Zeichnungen, Aquarelle, Videofragmente, …

Billy Roisz ist Filmemacherin, Musikerin, Künstlerin. Als Autodidaktin sieht sie ihren kreativen Humus im extrem offenen DIY-Umfeld der digitalen und analogen Elektronik- und Noiseszene im Wien der Y2K Wendezeit. (phonotaktik, rhiz, mego, vidok, klingt.org). Seit 1998 arbeitet sie mit den Medien Video und Sound. Die Ästhetik der Bild- und Tonstörung, wie zum Beispiel Feedback und Verzerrungen, ist eines ihrer zentralen Experimentierfelder, die Verschränkung und Umzweckung von bild- und tongenerierenden Instrumenten ihr technischer Arbeitsansatz.

Die künstlerische Umsetzung erfolgt meist in Form von audio-visuellen Live-Performances, Konzerten, Videoarbeiten und Rauminstallationen, oft solo, aber auch in enger Zusammenarbeit mit Künstler:innen aus dem Bereich experimenteller Elektronik und Noise, komponierter neuer und alter Musik, Film, Theater und Performance.

Die Arbeiten von Billy Roisz wurden auf zahlreichen renommierten internationalen und österreichischen Festivals präsentiert, u.a. beim Donaufestival Krems, Heart Of Noise Festival Innsbruck, Wien Modern, Musikprotokoll, Konfrontationen Nickelsdorf, unlimited Wels, Artacts St. Johann, Sonic Acts Amsterdam, Biennale Sao Paolo, 8 Brücken Festival Köln, Donaueschingen, Berlinale, IFF Rotterdam, Transmediale, Tate Modern, South London Gallery, Centre Pompidou, MACBA Barcelona, Museo Serralves Porto u.v.m.

Zahlreiche Preise, u.a. erhielt Roisz 2021 den Österreichischen Kunstpreis in der Kategorie Filmkunst. 2022 wurde sie als Mitglied in die Wiener Secession aufgenommen.

http://billyroisz.klingt.org
http://vimeo.com/roisz

 

Eröffnungskonzert : Liz Allbee | FOREST OF MACHINES

© Juliane Schütz

FOREST OF MACHINES

We find ourselves here, in the middle of an unplanned stroll through the Forest of Machines.
These machines, their voices ECHO ECHO ECHO ECHO
What do they have to say for themselves?
Can we hear them?
Do we listen?
Our little beasts wander in the forest of their dreams.

Liz Allbee ist Komponistin-Performerin & Improvisatorin derzeit wohnhaft in Berlin. Sie arbeitet am häufigsten mit Quad-Trompete, Trompete, Elektronik und Stimme. Ihre Musik umfasst elektroakustische Komposition, Improvisation, und Instrumentenbau, oft mit dem Schwerpunkt auf Fragen der Körperlichkeit und Erweiterung.

http://lizallbee.net