Christian Schröder & Martin Burk · William »Bilwa« Costa · Finissage Klemens Kohlweis


Freitag, 8. April 2022 · 20:00 Uhr

Christian Schröder (Kontrabass, Laptop) & Martin Burk (Kontrabass) · William »Bilwa« Costa solo (un/natural field recordings, sine-tones) · Finissage Klemens Kohlweis: Simulacrumbs

© Samuel Schaab

Christian Schröder & Martin Burk – Resonanzbässe

Stück für 2 Kontrabässe, Nylonsaiten, Elektronik

Komposition: Christian Schröder

Das Stück ist eine Erweiterung der Installation Resonanzbass von 2010.

Zwei Kontrabässe werden durch Nylonsaiten miteinander verbunden. Die Klänge der Instrumente regen sich gegenseitig an und bringen die Saiten dazwischen in sichtbare Schwingungen. Der Fokus der Komposition liegt an der Erweiterung des traditionellen, akustischen Klangraums in mehreren Ebenen – klanglich, räumlich und ins Visuelle. Die Bässe werden durch Tonabnehmer verstärkt. Teil der Komposition ist das Überblenden zwischen den verstärkten Signalen, man hört z.B. den gezupften Kontrabass akustisch und den Widerhall des passiv gespielten Basses über Lautsprecher.
Die Musiker stehen sich im Abstand mehrerer Meter gegenüber, die elektroakustische Komponente des Stücks erzeugt einen unnatürlichen Nachhall des Raumes zwischen ihnen.

Mit freundlicher Unterstützung von Thomastik-Infeld!

 

William „Bilwa“ Costa – un/natural fields: ubahn berlin/vienna

un/natural fields: ubahn berlin/vienna is a composition based on the the ubahn systems in both cities, using sound material recorded on the ubahns. The score incorporates information from both, finding similarities, dissimilarities, reoccurring themes, and other information; both significant and arbitrary. Bilwa is based in Berlin and has frequented Vienna since 2010 for various projects, often spending long periods here, so his personal relationships with the two ubahn systems will influence compositional decisions. This composition is part of an ongoing research and performance project titled un/natural fields .

un/natural fields is a project that cultivates man-made, digital, analogue, and mechanical sounds, as well as other incidental sounds, which make up a city’s soundscape.These found sounds are over-dubbed (played back and re-recorded) in different locations, with various acoustic qualities, as well as incidental sounds. This technique, natural overdubbing, offers a means of effecting, or processing, the original recordings as well as combining sounds which are unique to the different locations. The result is a palette of complex sounds which contain various qualities as well as cultural references, combined by both choice and chance.

un/natural field recordings are arranged in multi-track sound palettes which, combined with sine-tones, are used for experimental compositions; employing techniques associated with Musique Concrète, electronic music, generative music, and Psychoacoustics including: phasing, oscillation, binaural beating, cancellation, auditory illusion, etc. Compositions are often site-relative, and sourced from material or information associated with the locations. For example: architectural motifs, subway maps, urban planning, numbers, letters, and colors.

William „Bilwa“ Costa is an artist who works in the performing, sound, and visual arts contexts. His work includes: performance, installation, experimental / electro-acoustic music, sound art, un/natural field recordings, graphic scores and conceptual structures for sound and movement. Collaboration with other artists is essential to his work. He works internationally, generating research, labs, workshops, and performance projects, actively cultivating opportunities for artists to work together on new interdisciplinary experiments. Currently based in Berlin, Bilwa has performed, led workshops, and lectured in N. America, UK, Europe, Asia, and Australia.

soundcloud.com/bilwa

 

Klemens Kohlweis – Simulacrumbs

Ausganspunkt ist ein Stück Unterhaltungselektronik -eine Leuchtdiode wie sie in millionenfach produzierten 1-Euro-shop LED-Teelichtern verbaut ist. Ihre integrierte Schaltung versucht das chaotische Flackern einer Kerzenflamme zu simulieren. Diese Simulation ist ein Pseudozufall – also ein Vorgang der eigentlich deterministisch ist jedoch auf Grund seiner Komplexität für die Betrachter*in zufällig wirkt. Je nach Betrachtungsabstand oder -zeitraum kann ein Muster in einer solchen Struktur erkannt werden oder nicht. ‘Simulacrumbs’ erforscht den Bereich am Rande der erkennbaren Regelmäßigkeit -zwischen real existierendem und in unserer Warnehmung ergänztem Muster.
Durch Abzweigen eines elektronisches Signals von einer solchen Lampe kann ihr Flackern direkt in Schall übersetzt werden und offenbart ein erstaunlich musikalische Sequenz an Tönen. Durch hinzuschalten von einer, zwei – oder mehreren hundert solcher kleinen, unabhängig voneinander agierenden Elemente ergibt sich ein Übergang von einer einzelnen Melodie bis hin zu dichtem, gefärbten Rauschen. In der Arbeit sind mehrere hundert flackernde Lampen in einer Matrix im Breitbildformat auf einem Objekt aus Leiterplattenmaterial angeordnet. Dem Besucher präsentiert sich das Ergebnis dieser Übersetzungsprozesse und Überlagerungen als raumgreifende akustische Erfahrung in 8-Kanal-Ton.

Klemens Kohlweis ist Künstler, Instrumentenbauer und Werkzeugmacher. Seine Arbeit reicht von Installationen mit computergesteuerten Orgelpfeifen, gehackten Staubsaugerrobotern, Industriellen Vibrationsmotoren und 3D Druckern bis hin zur Entwicklung von elektronischen Musikinstrumenten. In oft kollaborativen Projekten spielt er Konzerte mit Luftballonen und zweckentfremdeten Alltagsgegenständen und baut Licht und Klangobjekte für Theaterproduktionen.