noches de los muertos 2019 - Bios deutsch
logo echoraum

Juan José Rivas (MX)
*1976 in Mexiko Stadt, lebt in Mexiko Stadt.

ja
Foto: No Idea Festival

Juan José Rivas ist bildender Künstler und Klangkünstler, spezialisiert auf elektronische Medien. Er wendet verschiedene Techniken an, um eine Rede aus der Übersetzung, dem Irrtum, der Behinderung und der Einmischung in künstlerischer Sprache zu belassen („he employs different techniques in order to make a speech from the translation, error, obstruction, and the interference inside artistic languages“). Er versucht das Unmögliche zu definieren, das Verborgene aufzudecken, das Unaussprechliche zu artikulieren und die Wahrheit als begründete Lüge zu beweisen. Dies sind einige der konzeptuellen Ansätze, die seine Arbeit konturieren.

Juanjosé Rivas war Artist in Residence im Centre for Contemporary Creation Matadero in Madrid, Spanien 2013; er war Fellow Program Development Cultural Projects und Joint Ventures 2013. Er erhielt zweimal das Stipendium des auf Multimedia spezialisierten Young Artists Program, FONCA-CONACULTA 2005 und 2011. Er war Mitglied des Rates für Planung und Evaluierung für das Festival für elektronische Kunst und Video Transitio_MX 2010-2014. Derzeit lehrt er an der Universität CENTER, Film, Design und Fernsehen und ist künstlerischer Leiter der Reihe internationaler Konzerte für Klangkunst und Experimentelle Musik VOLTA in Mexiko-Stadt.

www.juanjoserivas.info

Gnigler - Hvizdalek - Marks - Voglsinger

Christine Gnigler (AT), Agnes Hvizdalek (AT), Misha Marks (NZ/MX), Stefan Voglsinger (AT)

taku

Agnes Hvizdalek, Voice
* in Wien, lebt in Wien und Oslo. Die Stimmkünstlerin Agnes Hvizdalek ist eine improvisierende Musikerin aus der Wiener Experimentalmusikszene. Schon in jungen Jahren widmete sie sich der neuen Musik und ihrer Faszination für die menschliche Stimme. Dies kommt in ihrer abstrakten Vokalmusik zum Ausdruck, für die sie international Anerkennung gefunden hat. Hvizdalek ist stets auf der Suche nach neuen Horizonten und war in zahlreichen interdisziplinären Kooperationen involviert, in denen sich Sprach-, Bild- und Performancekunst, Tanz, Theater, Film und Schreiben vereinen.

http://agneshvizdalek.at/

Christine Gnigler, Recorder
*1991 Ungenach, lebt in Wien. Christine Gnigler studierte Blockflöte bei Thomas List sowie historische Fagottinstrumente bei Jennifer Harris. Neben frühbarocker, hochbarocker und klassischer Musik erstreckt sich ihr musika-lisches Metier auch über zeitgenössische und improvisierte Musik. Derzeit konzertiert sie primär mit dem VIVID Consort, dem Ensemble Almira und dem Ensemble Pneuma und ist regelmäßig als Fagottistin in diversen klassischen oder barocken Opern- und Konzertproduktionen im In- und Aus-land zu hören. Sie trat bei unterschiedlichen Festivals und Konzertreihen, wie z.B. dem „Zoomfes-tival“, dem Festival „Wien Modern“, der im Porgy&Bess stattfindenden Reihe „Transformator“ oder dem „Festival für Alte Musik Utrecht“ auf. 2016 rief sie die „Open Stage für Alte Musik Wien“ ins Leben, eine Plattform für aktuelle Alte Musik und ihre InterpretInnen. Ihre jüngste Kom-position "Close enough to exist apart" ist auf der CD "Fraufeld Vol.1" zu hören, die auf dem Label "Freifeld" erschien.

https://soundcloud.com/christine-gnigler

Misha Marks, homemade electric Guitar and Objects
Misha Marks (NZ, 1983) was born in Wellington, New Zealand and grew up near the dairy farming town of Karamea, on the West Coast of the South Island. He started playing guitar when he was six years old and later studied jazz and classical guitar at Massey Conservatory of Music in Wellington for two years before abandoning academic studies. Outside of school walls he became involved in the creative music scene of Wellington, based around the adventurous music venue Happy, where he played regularly with local and visiting improvisers, worked at the bar and was the cleaner. After spending time living in Europe, he moved to Mexico City with the idea of staying for about six months, which has since become ten years. He plays guitar, baritone horn and la-tarra (a homemade electric guitar made out of an old metallic first-aid box), in both conventional and unconventional ways. Active in diverse projects in Mexico City, he has also performed in festi-vals such as Sarajevo Jazz Festival, High Zero (Baltimore) No Idea Festival (Austin) Glatt & Verkehrt (Krems), Finse Jazz (Norway), Wellington Jazz Festival (New Zealand) Mexico Now (New York) and Aural (Mexico City) among others.

https://mishamarks.jimdo.com/

Stefan Voglsinger, Electronics and Snare
Stefan Voglsinger is an improviser and performer based in Vienna/Austria. He studied drums, music & movement pedagogy and sound for films in Cuba. Voglsinger focuses on interdisciplinary experiments and works with sound and image, developing performances or audiovisual installations including selfbuilt or hacked electronic circuits. This leads to many collaborations with different artists and collectives in Austria and abroad as well as projects including film, dance and theatre. At Setzkasten Wien he modifies analog film projectors, works in the darkroom and the sound studio. As a curator he organizes regularly exhibitions, concerts and gives Circuit Cooking soldering workshops in schools, associations and festivals.

voglsinger.klingt.org

Billy Roisz (AT)
*1967 in Wien, lebt in Wien.

zar
Foto: noid

Billy Roisz hat sich seit Ende der 1990er Jahre intensiv mit Video und Ton beschäftigt. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Verbindungen und Lücken zwischen visueller und auditiver Wahrnehmung. Sie hinterfragt die Wechselwirkung zwischen Ton und Bild, die Austauschbarkeit oder Ein-heitlichkeit des elektromagnetischen Signals in den Erzeugungsmaschinen, die Bild oder Ton ver-fertigen.
Die Umsetzung ihrer Experimente erfolgt in Live-Performances, Single-Screen-Arbeiten und audio-visuellen Installationen, Solo oder in Zusammenarbeit mit Musikern*innen experimen-teller Musik und Noise sowie komponierter neuer und alter Musik, Tanz und Theater. Ihre Videoarbeiten werden von sixpackfilm vertrieben. Sie war Mitorganisatorin und Kuratorin des jährlichen REHEAT-Festivals am Kleylehof, Burgenland.

„... Es ist Musik, die sowohl in der Magengrube als auch in den Gehörgängen zu hören ist ... „ (Jack Chuter - ROCK-A-ROLLA über Billy Roisz / "Walking The Monkey")
... she manages to organize corrosive flow of noises by tantalizing vortexes of spooky mid-frequencies, progressive saturations over tonal curves which look like following hyperbolic trend, sonic peptic ulcers, fermentations of stunning drones, thunderous flashes of noises which broaden over the sonic sphere and high-pitched sharpening death throes of sound. (Vito Camaretta – chain d.l.k. about Billy Roisz/’Walking The Monkey’)

https://billyroisz.klingt.org

e  c  h  o  r  a  u  m
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien
Tel. : 812 02 09 30
echo AT echoraum.at
www.echoraum.at

back