found in translation vol 2 - Daten
logo echoraum

lux flux
found in translation vol 2

24. / 25. Oktober 2019

Künstlerische Leitung: David Ender, Elisabeth Flunger, Helga Gussner-Peham, Inge Kaindlstorfer

Performer und -innen: David Ender, Elisabeth Flunger, Helga Gussner-Peham, Wolfgang Jagschitz, Inge Kaindlstorfer, Maria Kreitner

Musik: David Ender, Elisabeth Flunger

lux flux ist eine integrative Performancegruppe, die vor allem mit Bewegung/Tanz und Musik arbeitet, und besteht in der jetzigen Besetzung seit Herbst 2018. Die Performer und -innen haben sich eine Zeitlang improvisierend mit der barocken Form der Fuge beschäftigt, deshalb arbeiten sie immer noch gern mit kleinsten Materialeinheiten wie Themen und Motiven und verstehen sich als gleichberechtigte Einzelstimmen im Netz der Gruppe, die das Gleiche mit unterschiedlichen Mitteln und auf verschiedene Art und Weise tun. Jede/r übersetzt das Grundmaterial in die eigene Sprache und in das eigene Medium, entwickelt es weiter, spinnt es fort und kehrt immer wieder zum ursprünglichen Motiv zurück. Klangkörper, Objekte und Kostüme tragen ebenfalls zur Individualisierung bei, aber ihre Austauschbarkeit untergräbt die Spezialisierung und Individualität der Akteurinnen und Akteure und stellt ihre Rollen in Frage.

Texte beeinflussen nicht nur die Handlungen, sondern auch die Wahrnehmung aller Ebenen: die erzählte Geschichte fügt der abstrakten Bewegungs- und Klangebene eine mögliche, aber keine eindeutige Bedeutung hinzu. Der Text wird für die Übersetzenden zu einer Quelle von Motiven, Inhalten und Prozessen, aber auch zum Anlass für Widerstand und Vermeidungsstrategien.

„Eine Randale ist ein Begriff, wo man Gegenstände am Boden wegschmeißt und wirft. Die Lautstärke ist extrem wichtig, dass es am Boden kracht. Es ist wie ein Begriff, was man so tut, also eine Tätigkeit. Dieser Begriff hat eine Bedeutung, weil er mit einer Eskalation zu tun hat. Es ist wie ein großes Drama, wie in der Früh zum Beispiel, wenn ich es nicht möchte aufzustehen, das kann auch ziemlich laut werden.“
(Maria Kreitner)

Mitwirkende:

David Ender (*1960) lebt in Wien. Er ist Musiker, Performer, Schriftsteller, Übersetzer und Gründungsmitglied von lux flux. Er arbeitet mit Musikensembles und im Theater- und Performancebereich, schreibt Kriminalromane und ist Redaktionsmitglied des Internet-Magazins corpus.

Elisabeth Flunger (*1960) lebt in Wien und ist Schlagzeugerin, Komponistin, Performerin und Klangkünstlerin. Ihr Lieblingsinstrument ist eine Ansammlung von Metallobjekten, die sie in Konzerten, Rauminstallationen und Performances verwendet.

Helga Gussner-Peham (*1969) lebt in Niederösterreich und ist Tänzerin und Yogalehrerin. Sie hat eigene choreografische Arbeiten realisiert und mit zahlreichen Ensembles und Kollektiven gearbeitet.

Wolfgang Jagschitz (*1947) lebt in Wien und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Tanz und Bewegung. 2013-18 war er Mitglied der inklusiven Performancegruppe tanzMontage und seit 2018 von lux flux.

Inge Kaindlstorfer (*1963) lebt in Wien und ist Tänzerin, Choreografin, Tanzlehrerin und Therapeutin. Sie hat 1994 gemeinsam mit David Ender und Jack Hauser die Gruppe lux flux gegründet, mit der sie in wechselnden Zusammenarbeiten interdisziplinäre Performances realisiert.

Maria Kreitner (*2000) lebt in Wien. Sie war 2017-18 Mitglied der Performancegruppe tanzMontage und ist seit 2018 Mitglied von lux flux.

e  c  h  o  r  a  u  m
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien
Tel. : 812 02 09 30
echo AT echoraum.at
www.echoraum.at

back